Die Stadt-Schülervertretung Rheine verteilt 13.000 Buttons gegen Rechts
Der GEW-Kreisverband ist Mitsponsor der Aktion


In sehr starkem Maße hat sich die Stadt-Schülervertretung Rheine in den letzten Jahren schon mit Veranstaltungen verschiedener Art gegen Rechtsradikalismus, Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit gewandt. Die am 05.03. an der Euregio-Gesamtschule gestartete Button-Aktion soll nun angesichts der bevorstehenden Kommunalwahl noch einmal möglichst viele junge Menschen ansprechen. An die 13.000 Schülerinnen und Schüler aller weiterführenden Schulen der Stadt werden über die Schülervertretungen Buttons verteilt, mit denen jede und jeder einzelnen von ihnen öffentlich Position beziehen kann: "Aktiv demokratisch - Rheine gegen Rechts"

Zwei Schülerinnen der Klasse 10c freuen sich über die neu erworbenen Buttons.

Die Klasse hatte sich im vergangenen Jahr mit einem Kurzfilm am NRW-Projekt "Demokratie leben" beteiligt.

Foto: Münstersche Zeitung


Die Buttons zeigen eine abwehrende Hand, deren Linien sich wie das R im Stadtlogo von Rheine lesen lassen: vier Finger in den Farben gelb, rot, blau und grün signalisieren Vielfalt statt Einfalt.

Foto: Münsterländische Volkszeitung

Die ersten 26 Schülerinnen und Schüler, die die Buttons ausgehändigt bekamen, gehören der Klasse 10c der Euregio-Gesamtschule an. Diese Klasse hatte zu Beginn des Schuljahres im Rahmen des NRW-Projekts "Demokratie leben" einen Kurzfilm produziert, in dem unter dem Titel „Ein Tag – Eine Schule – Eine Gemeinschaft“ das alltägliche Zusammenleben von Schülerinnen und Schülern aus vielen verschiedenen Herkunftsländern dargestellt wurde.

Miguel Salgado, Kim Pruß und Fabian Funnekötter (v.l.) von der Stadt-Schülervertretung Rheine erhalten von Hans-Jörg Buschkühle, dem Vertreter der Bürgerstiftung für Rheine, einen Scheck über 2.000 für die Button-Aktion.

Mit dabei sind Bürgermeisterin Angelika Kordfelder als SIR-Vorsitzende und Lothar Kurz vom GEW-Kreisverband Steinfurt, deren Organisationen ebenfalls Sponsorengelder beigesteuert haben.

Foto: Münsterländische Volkszeitung


Die finanzielle Grundlage für die Aktion war durch einen Zuschuss der "Bürgerstiftung für Rheine" in Höhe von 2.000 gelegt worden. Weitere Sponsorenbeiträge kamen vom Jugendamt der Stadt, vom Stadtjugendring, von "Sicherheit in Rheine" und vom GEW-Kreisverband Steinfurt.


Zum Anfang Zurück