Ein Angebot des GEW-Kreisverbandes Steinfurt zur Berechnung künftiger Ruhestandsbezüge

Als Lehrer*in einem fortgeschrittenen Dienstalter blickt man vielleicht schon einmal auf die Zeit "nach der Schule". Veränderungen des Beamtenrechts in den letzten Jahren haben es ermöglicht, dass Zeitpunkt und Modalitäten des Eintritts in den Ruhestand heute von den Lehrkräften individueller bestimmt werden können, als dies früher möglich war.

Neben der Regelaltersgrenze ist eine frühere Antragsaltersgrenze möglich, dies im Block- oder im Teilzeitmodell. Zudem kann in den letzten Dienstjahren ein Sabbatjahr genommen werden. Ein Eintritt in den Ruhestand ist demnach derzeit mit 62, 63, 64, 65, 66 oder 67 Jahren möglich.

Das ist einerseits erfreulich, führt andererseits aber auch dazu, dass die von jedem Einzelnen getroffene Entscheidung zu Konsequenzen hinsichtlich der zu erwartenden Ruhestandsbezüge führt, die nicht leicht zu überschauen sind.

Der GEW-Kreisverband Steinfurt bietet den Service, dass hierzu mehrere Szenarien durchgerechnet werden - je nach Wunsch. Neben der Brutto- wird dabei auch die Nettopension ermittelt, die ja wohl die relevantere Größe ist.

Grundsätzlich übernimmt die GEW keine Gewähr für die Richtigkeit der Berechnung. In jedem Fall aber bietet das Ergebnis eine Entscheidungsgrundlage.


Wer dieses Beratungsangebot wahrnehmen möchte, möge mit der Kollegin Barbara Wessmann Kontakt aufnehmen.

mobil: 0152-02084466
Fon: 0591 12078076

bwessmann@gmx.de


Zurück